Krankheit & Therapie - Interessante Informationen zum Lesen!

Massieren lernen: Impingement-Syndrom behandeln

Wer unter einem sogenannten Impingement-Syndrom leidet, muss oft unter starken Schmerzen und der damit einhergehenden Bewegungseinschränkung leiden, weil Muskeln oder Sehnen in einem Gelenk eingeklemmt sind. Um chronische Zustände zu vermeiden, die meist zu degenerativen Veränderungen am Gelenk führen, sollte frühestmöglich ein Arzt zurate gezogen werden.

Als Begleittherapie sind Massagen sinnvoll, eine Linderung der Schmerzen bewirken und eine schnellere Heilung begünstigen können. Gerade nach einer eventuellen Operation. Jeder Betroffene kann sich selbst oder beispielsweise seinen Partner massieren. Das Massieren lernen ist aber Voraussetzung. Denn, um eine Druckmassage richtig anwenden zu können, ist anfangs professionelle Anleitung wichtig.

Massage Anleitung - den Kunden für den Alltag fit machen

Betritt ein Kunde die Räume einer Massagepraxis, dann wird er sich eine hervorragende Behandlung erhoffen und einen Masseur, der ein Könner seines Fachs ist. Mit einer Ausbildung an der WHI-Akademie ist die Grundlage geschaffen worden, die Erwartungen des Kunden zu erfüllen. Aber es ist auch eine Basis an Wissen entstanden, dass der Wellnessfachmann an seine Kunden weitergeben kann. Mit den besten Tipps für die Selbstbehandlung kann der Kunde nun dazu beitragen, dass seine Leiden gelindert werden können und vor allem auch Schmerzen nicht mehr auftreten müssen.

Wellness und Massage bei Krebserkrankungen

Wer an Krebs erkrankt ist, leidet nicht nur unter Lebensängsten und der Chemotherapie. Begleiterscheinungen wie Schmerzen, Kreislaufschwäche oder Müdigkeit gehören zu dieser Erkrankung. Nach der Krebstherapie erfolgen regelmäßige Kontrollen und die Angst vor der Rückkehr dieser Krankheit bleibt über Jahre hinweg bestehen. Daher ist eine entspannte Auszeit durch Wellnessanwendungen und Massagen eine schöne Vorstellung zur Verbesserung des Wohlbefindens. Wenn Sie massieren lernen möchten, sollten Sie wissen, ob Sie bei Menschen mit Tumorerkrankungen Massagen und Wellnessanwendungen anwenden dürfen oder nicht.

Lymphdrainage selber machen - So funktioniert's

Wenn Sie eine Lymphdrainage selber machen möchten, können Sie effektiv gegen angeschwollene Beine und Arme vorgehen. Bei dieser wird der Lymphabfluss angekurbelt. Im Gegensatz zur klassischen Massage darf die Lymphdrainage nicht schmerzen. Schwellen die Gliedmaßen häufig oder extrem an, ist eine medizinische Kontrolle nötig auf Erkrankungen.

Massieren lernen heißt, dem Schmerz sanft begegnen

Massagen entfalten auf ganz unterschiedliche Art und Weise ihre heilsame Wirkung. Sie lehren uns mehr Achtsamkeit, sorgen für ein neues Körpergefühl und lassen uns die Botschaften des Körpers und der Seele wieder bewusst wahrnehmen. Diese wunderbare Kunst der sanften Berührung lässt uns aber nicht nur innerlich wieder zur Ruhe kommen, sondern hilft auch schmerzhafte Einschränkungen der Beweglichkeit besser zu meistern und dabei die Lebensenergie neu zu aktivieren. Selbst schmerzhafte Erkrankungen wie einem Fersensporn kann man mit einer Massage wunderbar in den Griff bekommen sowie die Schmerzsymptomatik abschwächen und die Selbstheilung anregen.

Facebook
Twitter
Google Plus
RSS
Copyright © 2017 wellnessheimstudium.de. Alle Rechte vorbehalten.
Design und Template by reDim