Google Bewertung
4.9

Basierend auf 175 Bewertungen

WIP Akademie | Massage- & Fitnesstrainer Ausbildungen | SWAV / DAFMP / DAFMF
4.9
175 Rezensionen
Profilbild von Stephan Falkus
in der letzten Woche
Habe hier meine Personal Trainer und Trainer A, B-Lizenz gemacht. Super freundliches Personal dort, alles perfekt gelaufen. Einfach nur zu empfehlen!
Stephan Falkus
Profilbild von Mustafa Ilhan
in der letzten Woche
Sehr gute Ausbildung. Lerninhalte sind verständlich und nachvollziehbar. Da es keinen Zeitdruck gibt, ist es Stressfrei und Zeitflexibel zu lernen. Die Übungsfragen könnten nach meiner Einschätzung etwas schwerer sein. Kann die Ausbildung jeden sehr empfehlen.
Mustafa Ilhan
Profilbild von Denise Schröder
vor einem Monat
Sehr nette „Aufnahme“ in den Online-Bereich. Von der ersten Minute an, hat man das Gefühl, jede noch so ungewöhnliche Frage stellen zu dürfen. Ich konnte alles in Ruhe durcharbeiten, um an meiner Prüfung teilzunehmen. Insgesamt kann ich mit der Anmeldung zum Online-Bereich ein ganzes Jahr lang immer wieder üben und festigen. Es wird sehr professionell erläutert. Ich hab wirklich Freunde daran. Was für ein Segen, dass ich mir diese Ausbildung zu Corona-Zeiten schenken konnte und zu Hause auch immer ein „Opfer“ zum Üben habe... 😉 Ich wünsche den MA der Akademie alles Gute und allen Lernenden viel Freude und persönliche Bereicherung!
Denise Schröder
Profilbild von Roman Stemmer
vor einem Monat
Es war sehr gut. Kompetente kursleiter, super Führung durch den Kurs, fragen wurde immer gut beantwortet. Sehr lohnenswert👌👍
Roman Stemmer
Profilbild von Susanna Rehb
vor 3 Monaten
Heute war für mich die zweite Ausbildung vor Ort und diese wieder super gelungen🙏Ein gut organisiertes und total nettes Team, mit versierten Dozenten, die für eine erfrischende Atmosphäre sorgen. Die Ebene stimmt einfach und ist für alle empfehlenswert, die gern für sich und dann ggf. auch für Hilfe suchende Seelen Gutes tun möchten. Danke, dass es euch gibt💪💃🍀
Susanna Rehb

Hüftgelenksarthrose - Massieren lernen gegen den Schmerz

Wenn besonders akute Gelenkschmerzen zu einer gewissen Regelmäßigkeit werden und anfangen, das Alltagsleben der Betroffenen maßgeblich einzuschränken, dann bekommen Patienten oftmals die Diagnose Arthrose zu hören. Deutschlandweit gibt es mittlerweile mehr als 5 Millionen Menschen, die mit schmerzvollem Gelenkverschleiß leben.

Doch wie so oft gilt auch hier: je früher die Erkrankung erkannt und die Diagnose gestellt wird, umso effektiver können Behandlungs- und Therapiemöglichkeiten zum Einsatz kommen. Neben gelenkschonenden Sportaktivitäten können auch Massagen dazu beitragen, dass der alltagsbestimmende Gelenkschmerz endlich der Vergangenheit angehört. Beim Massieren lernen erspürt man die typischen Verdickungen und Verspannungen, kann diese effektiv beseitigen und somit Schmerzen dauerhaft lindern.

Was versteht man unter dem Begriff Hüftgelenksarthrose?

Wer unter Schmerzen im Hüftbereich leidet, der hört oftmals, dass es sich dabei um ganz allgemeine Abnutzungs- und Verschleißerscheinungen handelt und nur der Einsatz eines neuen Hüftgelenkes Abhilfe schaffen kann. Krankenkassen schlagen Alarm, dass mittlerweile viel zu oft operiert wird, ohne den wirklichen Ursachen der Schmerzen auf den Grund zu gehen. Schaut man mit Hilfe eines Röntgenbildes allerdings genauer hin, dann wird schnell ersichtlich, dass der normale Gelenkspalt, der sich zwischen der Pfanne und der Kugel des Hüftgelenks verkleinert hat oder schlimmstenfalls gar nicht mehr vorhanden ist. Die Knochen des Gelenkes treffen somit aufeinander, reiben sich und erzeugen Schmerzen. Doch niemand ist dazu verdammt, mit diesen Schmerzen unter der lebenslangen Einnahme von Medikamenten zu leben. Auch eine Operation sollte stets der letzte unabdingbare Schritt sein.

Wie macht sich eine Hüftgelenksarthrose bemerkbar?

Der Ablauf der Erkrankung einer Hüftgelenksarthrose ist ein eher schleichender Prozess und kann sich im Alltag zum Beispiel durch

  • schmerzhafte Drehbewegungen,
  • Schmerzen beim Schuhe anziehen,
  • Schwellungen in der Hüftgegend,
  • Rötungen,
  • Gehbeschwerden

äußern. Geht man von einem Knorpelverschleiß der Hüftgelenke aus, dann treten die Beschwerden in der Regel erst ab Beginn des 50. Lebensjahres auf. Viele Mediziner sehen aber bei jüngeren Schmerzpatienten, bei denen eben noch nicht von Verschleißerscheinungen gesprochen werden kann, eine andere Ursache.

Vorbeugen ist besser als Heilen

Bin zu einem bestimmten Punkt hat es jeder selbst in der Hand, das Arthroserisiko zu senken. Wichtig ist, auf ausreichend Bewegung zu achten, denn dadurch kommt der Kreislauf so richtig in Schwung. Weiterhin wird die Durchblutung angeregt und dadurch Sehnen, Knorpel und Gelenke mit ausreichend Mineralien und Nährstoffen versorgt. Eine tragende Rolle bei der Prävention beinhaltet die Ernährung. Um das Risiko einer Erkrankung zu senken sollte auf

  • Alkohol,
  • fettreiche Kost,
  • zu viel Fleisch

verzichtet werden. Arthrose hemmende Lebensmittel haben eine positive Wirkung auf Knorpel und Gelenke. Dazu gehören: Haferflocken, Salate, Obst, Hirse, Kartoffeln, Magermilchprodukte, Dinkel, kalt gepresste Öle, Kaltwasserfische. Besonders wichtig ist das Trinkverhalten, die Faustregel besagt: 1 Liter pro 30 Kg Körpergewicht Wasser zu trinken. Auf diese Weise werden Schlacken transportiert, der Nährstoffaustausch unterstützt sowie diverse Giftstoffe aus dem Körper ausgeschieden.

Massieren lernen schafft neue Perspektiven

Drückt man bei Massieren lernen auf die Muskelansätze der vom Schmerz geplagten Körperregion, dann stellt man ganz schnell fest, dass der eigentlich tief innensitzende Schmerzpunkt auch von außen zu erspüren ist. Das bedeutet, dass punktuelle Verspannungen die Ursache sind. Wer Interesse am Massieren lernen hat, der kann bei der Behandlung beobachten, wie wahrgenommene Schmerzen nach der Massage verschwinden und Entspannung an deren Stelle tritt.

Es ist für jeden Masseur ein Glücksgefühl, mit Einfühlungsvermögen und ein paar gezielt angebrachten Massagetechniken verzweifelten Menschen wieder ein neues Lebensgefühl zu vermitteln - ein Leben ohne Schmerz. Eine Massage gehört mit zu den ältesten Heilmethoden, sie lässt Körper, Geist und Seele harmonieren. Während der Ausbildung erfährt man die wichtigsten Grundregeln, die beim Massieren lernen beachtet werden müssen und natürlich die wirkungsvollsten Handgriffe.

Triggerpunkt finden und massieren lernen

Verhärtete Muskelstellen sind im Röntgenbild meist nicht zu erkennen und nur vom Spezialisten zu ertasten. Beim Massieren lernen wird ein starker Druck auf die verspannten Muskelfasern ausgeübt. Diese wiederum reagieren darauf, in dem sie sich in einem Entspannungszustand versetzen und zugleich verlängern. Auf diese Weise wird die Durchblutung verbessert und eine Schmerzlinderung setzt ein.

Eine Triggerpunkt-Massage ist ein wundervoller Weg den ewigen Kreislauf der Schmerzen zu durchbrechen. Beim Massieren lernen spielen die Triggerpunkte eine wesentliche Rolle, aber auch die ergänzende Dehnungen sowie Streichungen. Eine Triggerpunktmassage kann neben der Arthrosebehandlung auch bei

  • Kopfschmerzen,
  • Migräne,
  • Schulterschmerzen,
  • Nacken- und Rückenschmerzen,
  • Hexenschuss,
  • Tinnitus

ihre Wirkung entfalten.

 Jetzt Newsletter abonnieren und 5% Rabatt sichern! 

Newsletteranmeldung

Um einen 5% Rabatt für Dein Heimstudium zu erhalten, führe einfach folgende Schritte aus:

  • 1) Formular ausfüllen,
  • 2) Newsletter abonnieren und
  • 3) Rabatt-Code zugeschickt bekommen.

Ich bestätige, dass ich mindestens 16 Jahre alt bin und den Newsletter der WellnessInPerfektion WIP GmbH erhalten möchte. Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und erkläre mit Absenden dieses Formulars, dass ich mit der Verarbeitung meiner angegebenen Daten zum Zweck der Bearbeitung der Anfrage einverstanden bin. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite unter: Datenschutzerklärung und Widerrufshinweise.

YouTube
Instagram
Facebook
LinkedIn
RSS
Copyright © 2021 WHI.
Design und Template by reDim
 
WIR VERWENDEN COOKIES

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.